Kalkputz-Lüge 8

Kalkputz-Lüge 8

Kalkputz-Hersteller verweigern Auskunft bezüglich Inhaltsstoffe. Leider sind Hersteller aktuell nur verpflichtet besonders besorgniserregende Inhaltsstoffe mitzuteilen. Stoffe die „nur“ besorgniserregend sind müssen nicht genannt werden.

Regelmäßig schreibe ich Kalkputz-Hersteller an und bitte um eine Volldeklaration für deren Produkte. In den vergangenen 2 Wochen waren dies Quick-Mix (Schwenk KIP) und Baumit (RK 38 / RK 39). Genauso regelmäßig erhalte ich keine Auskunft, was mich aber nicht daran hindert die Produkte und vor allem die Verkaufsargumente auf deren Wahrheitsgehalt zu prüfen. In Kalkputz-Lüge 8 werden wir uns den Schwenk KIP genau ansehen.

 

Schwenk KIP Kalk-Innenputz

Laut Schwenk, der einzige Kalk-Innenputz mit TÜV-Zertifikat. Der Putz soll für Allergiker geeignet sein, aus schadstoffkontrolliertem Material bestehen, geringen Zementanteil enthalten, der sauberste seiner Klasse sein und für gesunden Lebensraum sorgen.

Auf meine Anfrage wurde mir ein Link zur Homepage von Quick-Mix gesendet mit dem Hinweis, dass ich mir die technische Information und das Sicherheitsdatenblatt ansehen soll.

Super Information, die vor allem für Allergiker sehr hilfreich ist wenn es darum geht einen verträglichen Baustoff zu finden.

Dann schauen wir uns die Aussagen von Schwenk mal genauer an:

Schwenk ist definitiv nicht der einzige Kalk-Innenputz mit TÜV Zertifikat! Es gibt z.B. den Sakret Kalk-Innenputz der mit dem TÜV Proof Zertifikat ausgezeichnet ist. Hier wird dreist gelogen, da nicht näher definiert wurde auf welches TÜV-Zertifikat sich die Aussage bezieht.

Die Eignung für Allergiker kann ich nicht beurteilen. Fakt ist: KIP enthält Additive und Portlandzement. Welche Additive enthalten sind wird nicht aufgeführt aber schon der Zement ist für manche Allergiker nicht geeignet. Deshalb ist auch diese Aussage von Schwenk, in Bezug auf Allergiker geeignet, eher bedenklich.

KIP enthält laut Sicherheitsdatenblatt genau so viel Zement wie Kalk. Ist in dem Produkt also auch nur ein geringer Kalkanteil enthalten?

Der sauberste seiner Klasse ist eine Werbebotschaft, die absolut keine Aussagekraft besitzt und nicht nachvollziehbar ist. Welche Klasse ist gemeint und in Bezug auf was sauber? Es gibt definitiv Kalk-Innenputz der sauberer (reiner) ist!

Und abschließend noch ein paar Worte zur Aussage „für gesunden Lebensraum“: Wenn Hersteller mit  gesundheitsfördernden oder gesundheitssteigernden Wirkungen – auch präventiv- werben, müssen sie den Nachweis der Richtigkeit bringen. Wäre zu prüfen ob diese Aussage von Schwenk rechtlich zulässig ist.

Schwenk KIP

Baumit Klima RK 38 / Klima RK 39

Bei Baumit hat man sich zumindest dazu herab gelassen ein persönliches Gespräch zu suchen. Auf meine Frage nach den Inhaltsstoffen bzw. Volldeklaration wurde mir mitgeteilt dass diese Information nicht gegeben werden kann. Sie würden damit quasi die Rezeptur preis geben.

Auch wie ein angeblich zementfreier Kalkputz bei der Wasserdampfdurchlässigkeit auf einen Wert von 25 kommt gab es leider keine Antwort. Zu den verwendeten Zusatzstoffen wurde jede Information verweigert. Vielmehr wurden mir von den angefragten Produkten Mustersäcke zugesichert.

Sobald die Muster eingetroffen sind werde ich zu diesen Produkten noch mal ausführlich Stellung beziehen.

 

Wieder Beispiele, zumindest was den Schwenk KIP betrifft, wie das positive Image von Kalk genutzt wird um Produkte zu verkaufen. Meiner Meinung nach offiziell geduldeter Betrug am Kunden zum Wohle der Industrie.

 

 

 

 

Kategorie: Verbraucherschutz
12 Antworten auf “Kalkputz-Lüge 8”
  • Hallo Herr D.

    Baumit KP 36 W enthält Zement und weitere Zusätze die Baumit nicht nennt. Die Wasserdampfdurchlässigkeit liegt bei 25 (natürlicher Kalk 6-8). Zudem ist es ein Putz der Mörtelgruppe P II (natürlicher Kalkputz P I) und Festigkeitsklasse CS II (natürlicher Kalkputz CS I).

    Wenn Ihnen der Putz als „reiner“ Kalkputz angeboten wurde dann sind Sie übers Ohr gehauen worden. Ob der Putz schadstofffrei ist kann ich nicht sagen. Er enthält zumindest Zusätze zur Verbesserung der Verarbeitung was alles Mögliche sein kann. Das ECO-Label für den KP 36 W ist zumindest nur zwei Jahre alt. Allerdings bestätigt das Label nur das Grenzwerte nicht überschritten werden. Ob dies für Kinder, ältere oder kranke Menschen ausreicht kann ich nicht sagen.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • Harald Deger sagt:

    Hallo Herr Engist,

    wir haben bereits mit Baumit KP 36 W unsere Räume verputzen lassen. Wir haben unserem Putzer und unserem Architekten mehrfach gesagt, dass uns schadstofffreie Baustoffe sehr wichtig sind. Unser Putzer hatte uns die Zertifikate vom ECO-Institut von Baumit mitgebracht. Wir haben uns dann im Internet belesen und gefunden, dass die Zeitschrift Öko-Test dieses Zertifikat als sehr empfehlenswert beschreibt.

    Somit waren wir einverstanden. Denken Sie, dass die Zertifikate nichts taugen und man uns übers Ohr gehauen hat?

    Viele Grüße
    D.

  • Hallo SM,

    mit der Hessler Sumpfkalkfarbe haben Sie eine sehr gute Wahl getroffen. Wenn Sie sich bei der Verarbeitung an das Datenblatt von Hessler halten wird nichts schief gehen.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • Sebastian M sagt:

    Hallo Herr Engist,

    vielen Dank für die erneute Antwort.

    Ich habe mich nun zu Sumpfkalkfarben etwas informiert. Können Sie https://www.hessler-kalkwerk.de/hks-produkte/items/0c-hp-9100—sumpfkalkfarbe.html empfehlen? Müssen wir bei der Verarbeitung etwas besonderes beachten?

    Viele Grüße
    SM

  • Hallo Herr M.

    die Steico Base hat einen Wert von 5 bezüglich Wasserdampfdurchlässigkeit und ist somit sehr gut. Der verwendete Putz liegt bei einem Wert von 20 was deutlich schlechter ist. Naturkalk-Haftputz liegt bei 7.

    Wenn Silikatfarbe dann Keim. Ist zwar auch Dispersionssilikat aber zumindest halten die sich mit weiteren Zusätzen zurück. Allerdings wird auch diese Farbschicht dazu beitragen noch weiter abzudichten. Ich würde eher eine Sumpfkalkfarbe verwenden.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • Sebastian M sagt:

    Guten Morgen Herr Engist,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Es handelt sich in der Tat um ein Fertighaus, allerdings ist der Putzuntergrund eine Steico Base Holzweichfaserplatte.

    Tatsächlich wurde zu einem Silikatanstrich geraten (Keim Biosil). Halten Sie diesen für ungeeignet?

    Viele Grüße
    Sebastian M

  • Hallo Herr SM,

    ich gehe davon aus bei Ihrem EFH handelt es sich um ein Fertighaus und der Butzuntergrund besteht aus Gipskartonplatten oder Beton.

    Wie Sie schon erkannt haben handelt es sich dabei nicht um einen „reinen“ Kalkputz. Enthalten sind Zement, Haft- und Faserzusätze und Additive. Da es sich um einen Haftmörtel handelt kann dieser nicht „rein“ sein. Es muss ein Zusatz beigemischt werden um dem Kalkputz die haftverbessernde Eigenschaft zu geben. Da Gima aber Zement, Fasern usw. beimischt handelt es sich leider nicht um einen der Besseren. Das Gegenteil ist der Fall.

    Was mir auch nicht gefällt ist der Beschichtungsaufbau. Verstehe nicht warum der Haftputz auch als Oberputz verwendet wird. Man hätte doch zumindest als Oberputz ein Material wählen können welches nicht so viele Zusätze enthält.

    Und jetzt kommt da dann wahrscheinlich ein Silikatanstrich drüber der 5% Kunststoff und auch wieder jede Menge Zusätze enthält.
    Für mich hat Ihr Berater versagt wenn die Vorgabe ein wohngesunder Beschichtungsaufbau war. Mit demselben Aufwand hätte man Produkte verarbeiten können die deutlich weniger chemische Zusatzstoffe enthalten.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • Sebastian M sagt:

    Guten Tag,
    Wir bauen gerade ein EFH und uns wurde vom Verputzer ein „Kalkputz“ aufgetragen. Hätte ich Ihre Seite früher entdeckt hätte ich das genauer hinterfragt. Benutzt hat er Gima Kalk-o-lith Multikalk Haftmörtel in zwei Schichten (4mm + 1mm). Nun habe ich mir erschlossen, dass auch das kein reiner Kalkputz ist, in der Zusammensetzung werden Additive genannt. Wie fällt denn Ihre Einschätzung aus, ist das wenigstens noch ein besserer von den nicht reinen Kalkputzen? Ist da Zement drin zu erwarten?
    Vielen Dank und viele Grüße
    SM

  • … da kann ich Ihnen leider nicht helfen. Mein Thema ist Naturkalk. Ihr Verputzer wird da sicher einen Anbieter haben und wird Sie diesbezüglich auch gerne beraten.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • SN sagt:

    Hallo Hr. Engist,

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Welchen Kalk-Zement-Putz würden Sie empfehlen?

    Danke und Grüße
    SN

  • Hallo Herr N,

    der „geringe“ Zementanteil beim KP 36 W liegt höher als der darin enthaltene Kalkanteil. Der Putz entspricht Mörtelgruppe P II und Festigkeitsklasse CS II. Zudem liegt die Wasserdampfdurchlässigkeit bei einem Wert von 25. Dazu kommen noch Zusätze zur besseren Verarbeitung.

    Mit dem KP 36 W zeigt Baumit das jeder Mist als Kalkputz verkauft werden kann. Tatsächlich entsprechen die Werte einem Kalk-Zementputz bezüglich der Inhaltsstoffe sogar nur einem schlechten Kalk-Zementputz. Wenn Sie Kalkputz suchen dann ist Baumit der falsche Hersteller. Wenn Sie Kalk-Zementputz suchen dann gibt es bessere Produkte.

    Grüße aus Marktbreit
    Gerold Engist

  • SN sagt:

    Hallo,

    Haben Sie schon weitere Informationen bspw. zu dem Baumit Klima KP 36 W erhalten bzw. vorliegen? Wir interessieren uns für dieses Produkt, da es mit „geringem Zementanteil“ beworben wird.

    Danke und Grüße
    SN

Einen Kommentar hinterlassen


*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Cookies sind kleine Textdateien die dein Webbrowser auf deinem Endgerät speichert. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.